Logo des Vereins

Vivaristik

Vivaristik ist die Pflege und Zucht von Tieren in einem künstlich nachgebauten Lebensraum. Im Vivarium werden die natürlichen Umweltbedingungen der Tiere in Bezug auf Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Wasserwerte, Licht, Tag-Nacht-Rhythmus und saisonale Wechsel nachgestellt. Das künstliche Biotop soll den Tieren ein artgerechtes Leben und arttypische Verhaltensweisen ermöglichen. Dazu werden mit den Tieren zusammen auch charakteristische Pflanzentypen aus dem entsprechenden Lebensraum gepflegt.
Der bekannteste Zweig der Vivaristik ist die Aquaristik. In etwa 4 % der deutschen Haushalte sind Aquarien zu finden und es gibt etwa 1,7 Millionen Aquarianer in Deutschland, die zusammen 2,1 Millionen Aquarien pflegen. Im Durchschnitt hat jeder Aquarianer etwa 1,3 Aquarien. Die meisten davon sind Süßwasseraquarien. Nur etwa 5 % der Aquarianer beschäftigen sich mit Meerwasseraquaristik.
Die Terraristik ist weniger verbreitet. Nur in etwa 1% der Haushalte werden Terrarientiere von rund 0,8 Millionen Terrarianern gepflegt. Im Schnitt hat jeder Terrarianer 1,6 Terrarien. Darin leben neben Reptilien und Amphibien auch Insekten und Spinnentiere.

Quellen

ZZF (2012): Die Deutschen begeistern sich für Heimtiere

ZZA-online (2017): Zahl der Heimtiere in Deutschland 2017