Logo des Vereins

Tipps für den Einstieg in die Süßwasser-Aquaristik

Ein Aquarium einrichten

Ein Aquarium so einzurichten, dass es über lange Zeit ohne Probleme gut funktioniert und dabei wenig Pflege braucht, erfordert sorgfältige Planung.
Bevor Ihr Euch ein Aquarium anschafft, solltet Ihr einige Vorüberlegungen treffen.

Wie groß soll das Aquarium sein?
Wie viel Pflegeaufwand möchtet Ihr betreiben?
Wie groß darf der technische Aufwand sein?

Wenn Ihr Euch entschieden habt, was für ein Aquarium mit welchen Tieren Ihr haben wollt, dann könnt Ihr mit der Einrichtung beginnen.
Wie Ihr dabei genau vorgeht und wie Ihr abschätzen könnt, wieviele Steine, Wurzeln und Pflanzen Ihr benötigt, erfahrt Ihr in unserem Artikel "Ein Aquarium einrichten".

Nitritpeak

Aquaristik ist ein anspruchsvolles Hobby, das Kenntnisse in Biologie, Physik und Chemie erfordert. Ihr müsset weder Chemiker noch Diplombiologen sein, um mit einem Aquarium Erfolg zu haben. Die Kenntniss einiger grundlegender Zusammenhänge ist aber unverzichtbar und das Wissen, um das giftige Nitrit gehört dazu.
Nitrit ist im Aquarium ein Abbauprodukt von den Ausscheidungen der Fische. Da es giftig für Fische und Wirbellose ist, darf es im Aquarium aber nie nachweisbar sein. In neu eingerichteten Aquarium tritt aber immer nach einiger Zeit plötzlich eine hohe Konzentration von Nitrit auf.
Warum das so ist und was Ihr tun könnt, um Euere Tiere zu schützen, erfahrt ihr in dem Artikel "Vom Einfahren eines Aquariums und vom Nitritpeak".

Aquarienpflanzen

Echte lebende Pflanzen sind im Aquarium unverzichtbar. Sie nehmen die Stickstoffverbindungen (Harnstoff, Ammonium, Nitrat) und Phosphat auf, die durch die Ausscheidungen der Tiere ins Aquarienwasser gelangen. Gleichzeitig entziehen sie dem Wasser das Kohlendioxid, das von Tieren ausgeatmet wird, und geben Sauerstoff ab, den die Tiere zum Leben benötigen. In Aquarien mit Pflanzen ist zudem auch auch die Keimbelastung geringer, was zur Gesunderhaltung der Tiere beiträgt.
Lebende Aquarienpflanzen stabilisieren also die Wasserwerte, sind Konkurrenten für unerwünschte Algen, beugen Vergiftungen der Tiere vor und reduzieren das Risiko von Krankheiten.
Allerdings sind Pflanzen auch Lebewesen und haben wie die Tiere auch gewisse Grundbedürfnisse, die im Aquarium erfüllt sein müssen, damit sie überleben und wachsen. Darum wachsen nicht alle Pflanzen in jedem Aquarium gleich gut. Es gibt jedoch eine ganze Reihe von sehr pflegeleichten Arten, die in nahezu jedem Aquarium wachsen. In unserem Artikel "Pflegeleichte Aquarienpflanzen" geben wir einen Überblick über Pflanzen-Arten, die ohne zusätzliche Pflege problemlos im Aquarium gedeihen.

Mangelsymptome an Aquarienpflanzen erkennen und gezielt düngen

Aquarienpflanzen benötigen, wie alle anderen Pflanzen auch, verschiedene Nährstoffe, um gesund zu wachsen. Mangelsymptome an Aquarienpflanzen und das verstärkte Auftreten von Algen sind Zeichen für ein Nährstoffungleichgewicht im Aquarium. Regelmäßige Wasserwechsel und eine an die Bedürfnisse der Pflanzen angepasste Düngung schaffe Abhilfe bei solchen Problemen. Wran Ihr die unterschiedlichen Mangelsymptome erkennt, erfahrt Ihr in unserem Artikel "Mangelsymptome an Aquarienpflanzen erkennen und gezielt düngen".