Logo des Vereins

pflegeleichte Aquarienpflanzen

Echte lebende Pflanzen sind im Aquarium unverzichtbar. Sie nehmen die Stickstoffverbindungen (Harnstoff, Ammonium, Nitrat) und Phosphat auf, die durch die Ausscheidungen der Tiere ins Aquarienwasser gelangen. Gleichzeitig entziehen sie dem Wasser das Kohlendioxid, das von Tieren ausgeatmet wird, und geben Sauerstoff ab, den die Tiere zum Leben benötigen.
In Aquarien mit Pflanzen ist zudem auch auch die Keimbelastung geringer, was zur Gesunderhaltung der Tiere beiträgt. Lebende Aquarienpflanzen stabilisieren also die Wasserwerte, sind Konkurrenten für unerwünschte Algen, beugen Vergiftungen der Tiere vor und reduzieren das Risiko von Krankheiten.
Allerdngs sind Pflanzen auch Lebewesen und haben wie die Tiere auch gewisse Grundbedürfnisse, die im Aquarium erfüllt sein müssen, damit sie überleben und wachsen. Darum wachsen nicht alle Pflanzen in jedem Aquarium gleich gut. Wir stellen Euch hier einige sehr pflegeleichten Arten vor, die in nahezu jedem Aquarium wachsen.

Was bedeutet "pflegeleicht"?

Die hier vorgestellten, pflegeleichte Aquarienpflanzen haben einen großen Toleranzbereich in Bezug auf die Wasserwerte, vertragen Schwankungen in der Wasserqualität sehr gut, tolerieren eine hohe organische Belastung und wachsen auch bei geringem Lichtangebot. Dadurch sind sie besonders gut für den Einsatz in frisch eingerichteten Aquarien geeignet, in denen die Wasserwerte noch nicht stabil sind. Außerdem wachsen sie auch bei dem relativ geringem Lichtstärke in kleineren Aquarien-Komplett-Sets mit 54- und 60-Liter-Becken.
Diese Aquarienpflanzen sind ideal für Einsteiger geeignet, weil sie ohne besonderen Pflanzgrund, spezielle Pflanzenlampen oder Kohlendioxid-Düngung im Aquarium gedeihen. Aus dem gleichen Grund eignen sie sich auch hervorragend für die Bepflanzung von Quarantäne-Aquarien.
"Pflegeleicht" bedeutet aber nicht, dass die Pflanzen völlig ohne Nährstoffe auskommen. Abhängig von den Ausgangswerten des Aquarienwassers kann es nötig sein Kalium und Mikronährstoffe zu düngen. Mehr Informationen dazu findet Ihr in dem Artikel "Mangelsymptome an Aquarienpflanzen erkennen und gezielt düngen".

schnellwachsene Pflanzen reinigen das Wasser

Anfänger begehen oft den Fehler, dass sie schnell wachsende Pflanzen aus ihren Aquarien wieder herausnehmen, weil es ihnen zu mühsam ist, die Triebe regelmäßig zu schneiden. Sie ersetzen sie dann durch langsam wachsende Arten, die scheinbar pflegeleichter sind. Das Problem ist aber, dass die langsam wachsenden Arten weniger Nitrat und Phosphat aus dem Wasser aufnehmen.
Schnellwachsende Stängelpflanzen wie Wasserpest, der Indische Wasserfreund oder die kleine Ambulie können Nährstoffe schnell aufnehmen. Die Pflanzen wandeln diese Nährstoffe in Eiweiße um und bauen sie in ihre Zellen ein. Sie verbrauchen so täglich 1 - 4 mg/l Nitrat und 0,2 bis 0,6 mg/l Phosphat aus dem Wasser. Je größer das Angebot im Wasser ist, desto schneller wachsen sie in die Länge. Durch den Rückschnitt und das Entfernen der Pflanzenmasse, nehmt Ihr den in den Pflanzen gebundenen Stickstoff und das Phosphat aus dem Aquarium.
Der langsamwachsende Javafarn oder das Zwerspeerblatt dagegen, wachsen auch bei hohem Nährstoffangebot nur langsam. Sie entziehen dem Wasser weniger Nährstoffe. Nehmen die Pflanzen in der Zeit zwischen zwei Wasserwechseln weniger Nährstoffe auf, als durch das eingebrachte Fischfutter frei wird, steigen Nitrat- und/oder Phosphatwert im Laufe der Zeit immer weiter an. Die Folge ist dann verstärkter Algenwuchs.
Durch den regelmäßige Rückschnitt von schnellwachsenden Pflanzen werden also überschüssige Nährstoffe aus dem Aquarium entfernt. Gleichzeitig dient der Schnitt dazu den Pflanzenbestand zu verjüngen. Worauf Ihr dabei achten müsst, erfahrt Ihr in dem Artikel "Pflege von Stängelpflanzen".

Pflegeleichte Stängelpflanzen

Stängelpflanzen haben lang gestreckte Triebe an denen die Blätter wachsen. Durch Rückschnitt kann man sie in der Höhe begrenzen. Sie können darum flexibel im Mittel- und Hintergrund verwendet werden.

Stängelpflanzen
Populärname

Wissenschaftlicher Name
Wasserfreund
Kirschblatt
Sumpfheusenkraut
Kriechende Ludwigie
Großes Fettblatt
Wassernabel
Kleine Ambulia / Kleiner Sumpffreund
Wasserpest
Hygrophila polysperma
Hygrophila corymbosa
Ludwigia palustris
Ludwigia repens
Bacopa carolineana
Hydrocotyle leucocephala
Limnophila sessiliflora
Egeria densa

Pflegeleichte Rosettenpflanzen

Rosettenpflanzen haben eine gestauchte Sprossachse, so dass die Blätter alle aus einer grundständigen Rosette hervorgehen. Ihre Höhe ist durch die Blattlänge bestimmt, die art- bzw. sortentypisch ist. Da man sie nicht auf die passende Größe stutzen kann, sind sie nicht so vielseitig einsetzbar wie Stängelpflanzen.

Rosettenpflanzen
Populärname

Wissenschaftlicher Name
Sumpfschraube
Kleine Vallisnerie
Gewellter Wasserkelch
Wendt Wasserkelch
Grasblättriger Wasserkelch
Härtels Wasserkelch
Becketts Wasserkelch
Willi´s Wasserkelch
Osiris-Schwertpflanze
Echinodorus-Sorten
Amazonas Schwertpflanzen
Kleines Pfeilkraut
Tigerlotus
Taiwan-Seekanne
Vallisneria spiralis
Vallisneria nana ´Tiger´
Cryptocoryne undulata
Cryptocoryne wendtii
Cryptocoryne crispatula var. balansae
Cryptocoryne affinis
Cryptocoryne beckettii
Echinodorus osiris
z.B. ´Ozelot´, ´Ozelot Grün´, ´Rosé
E. grisebachii ´Amazonicus´ und ´Bleheri´
Sagittaria subulata
Nymphaea lotus
Nymphoides spec. ´Taiwan´

Pflegeleichte Aufsitzerpflanzen und andere

Manche Pflanzen wurzeln in der Natur nicht in Erde oder Kies, sondern wachsen auf Steinen oder Holz. Diese Aufsitzerpflanzen werde im Aquarium auf Holz, Steine, Tonröhren oder Kokousnusschalen aufgebunden. Sie können aber zum Beispiel auch eine Filtermpatte begrünen. Nach einigen Wochen, haften sie mit ihren Wurzeln fest an ihrer Unterlage.
Moose könne frei treibend oder an Wurzeln oder Steinen aufgebunden kultiviert werden.
Die meisten Aufsitzerpflanzen und Moose wachsen langsam und benötigen nicht viel Licht. Um ein Veralgen zu vermeiden setzt man solche Pflanzen an dunklere Stellen im Aquarium. Das können die Ecken des Beckens sein - die immer weniger gut ausgeleuchtet sind als das Zentrum - oder eine Stelle, die von anderen Pflanzen beschattet wird. Am Besten setzt man solche Pflanzen erst später ein, wenn das Aquarium bereits einige Zeit gut läuft.
Hornblatt und Hixkraut sind Stängelpflanzen, die frei im Wasser treibend kultiviert werden können. Das Nixkraut kann auch eingepflanzt werden.

Aufsitzer und andere
Populärname

Wissenschaftlicher Name
Javafarn
Barters Speerblatt
Zwergspeerblatt
Laubmoos z. B. Javamoos
Moosball
Hornblatt
Guadeloupe-Nixkraut
Microsorum pteropus
Anubias barteri var barteri
Anubias barteri var. nana (grünblättrige Sorten)
Vesicularia, Taxiphyllum
Aegagropila sauteri
Ceratophyllum
Najas guadalupensis